Hämatogene Oxidationstherapie nach Professor Wehrli (H.O.T.)

Die H.O.T. gehört zu den Eigenbluttherapien. Es werden zwischen 60 – 90 ml Blut aus der Armvene entnommen. Danach wird es in einem sterilen Einweggefäß mit reinem Sauerstoff aufgeschäumt, um die Oberfläche für die UV-Bestrahlung zu vergrößern und mit Sauerstoff anzureichern.

Nur durch das gleichzeitige Zusammenwirken von Blut, Sauerstoff und UV-Strahlen in einem physikalisch-photochemischen Prozess wird das Eigenblut zu einem speziellen H.O.T.-Medikament, das zu den  typischen klinischen Resultaten und kurativen Ergebnissen führt.

Die Hauptindikationen sind:

  • eine Verbesserung der Sauerstoffaufnahme der Zellen
  • einen verbesserten Energiehaushalt der Zellen durch eine gesteigerte Sauerstoff- Ausnutzung
  • eine Verbesserung der Durchblutung in allen Organen
  • eine Verbesserung  der Mikrozirkulation durch eine niedrigere Viskosität des Blutes

Weitere der wirkungsvollsten therapeutischen Einsatzmöglichkeiten und den Ablauf einer H.O.T. Behandlung finden Sie auf unserer Homepage: www.arbeitskreis-hot.de .

Wir sind stolz darauf hinweisen zu können, dass seit  Einführung der sterilen Einweg-Aufbereitungsgefäße vor über 50 Jahren es zu keinen ernsthaften Zwischenfällen gekommen ist.

Detaillierte Beschreibung der einzelnen Indikationen mit Erläuterungen über Wirkungsweise und Begleittherapien finden Sie im „Handbuch der H.O.T.“ 6. Auflage.
Zu beziehen über den Buchhandel Nr.  ISDN 978-3-8334-6684-7 von N. u. C. Gröss